Kontaktlinsen für Einsteiger

Auge

Früher war eine Brille eher ein notwendiges Übel auf der Nase, weil man ohne dieses Hilfsmittel nicht richtig sehen konnte.

Neben der Hilfe beim Sehen, ist eine Brille längst ein modisches Accessoire geworden. Man trägt heute gern eine Brille.

Daneben gibt es aber Gründe, wo man lieber keine Brille tragen möchte. Einer dieser Gründe ist zum Beispiel der Sport. Ob beim Fußball, Handball oder Ringen – eine Brille stört.

Wenn man also ein Tragen von Kontaktlinsen in Betracht zieht, sollte man seine Voraussetzungen prüfen lassen. Für die richtige Linse ist eine Vermessung der Augenoberfläche erforderlich. Es werden insbesondere das Sitzverhalten, die Beweglichkeit sowie der Tränenfilm zwischen Kontaktlinse und Augenvorderfläche beurteilt.

Das erste Mal mit Kontaktlinsen unterstützen die Kontaktlinsenfirmen mit einigen Aktionen. Kontaktlinseneinsteiger sollten diese Angebote nutzen. Auf Seiten wie https://www.kontaktlinsen-tragen.de findet man nicht nur hilfreiche Tipps zum Einstieg, mit einem 20 Euro Gutschein wird dem Kontaktlinsenanwärter der Weg zum Augenoptiker versüßt.

Das Beste dabei ist, egal ob du Kontaktlinsen das erste Mal ausprobieren möchtest oder bereits Kontaktlinsenträger bist, die zwanzig Euro kann sich jeder einmal abholen.
Ist nun geklärt, welche Sorte Kontaktlinsen zu den Augen passt, kann man sich nach preiswerten Angeboten im Internet umsehen. Hier gibt es die gleichen Linsen um einiges Preiswerter.
Wer regelmäßig Kontaktlinsen trägt, kann sich auch nach Abonnements umsehen, die die Linsen noch preiswerten machen.

Schussligkeiten können Geld kosten

Tschüss ABO

Jetzt hat es mich auch erwischt. Bei PayPal wurden mir gestern “überraschend” 24 Euro eingezogen. Der “Verursacher” war StayFriends ein Portal, wo man alte Schulfreunde wieder treffen kann.

Bestimmte Funktionen sind dabei kostenpflichtig. Da wir mal ein Klassentreffen organisieren wollten, habe ich mir also die Goldfunktion freischalten lassen, um einfacher in Kontakt treten zu können. Soweit ist auch alles in Ordnung.
Nun, Monate später, nutze ich die Möglichkeiten, die ich bezahlt habe gar nicht mehr und das Portal ist für mich in Vergessenheit geraten. Diese Vergesslichkeit kostet mich noch einmal 24 Euro für das Jahr, für etwas, was ich im Grunde gar nicht nutze.

Dabei ist es eigentlich so einfach die Termine nicht zu verpassen. Heute hat fast jeder ein Smartphone, in das er solche Termine speichern und mit einer Erinnerungsfunktion versehen kann.

Auch im Internet gibt es Tools, die dir den Überblick über deine Verträge erleichtern. Eins das ich auch schon genutzt habe ist aboalarm. Das System kennt über 25000 Anbieter, bei denen ich direkt vom Portal aus kündigen kann.
Einfach den Anbieter suchen, den man kündigen möchte – persönliche Daten vervollständigen und ab die Post. Für viele Anbieter garantieren sie sogar: “Die rechtssichere Kündigung deines Vertrags ohne Folgekosten!”
So hat man kein Problem damit seine Kündigung selbst formulieren zu müssen. Die fertigen Texte gibt es zu jedem Anbieter dazu.

Übrigens bei StayFriends hätte ich das Portal gar nicht gebraucht. Bei StayFriends kann man die automatische Verlängerung einfach abschalten. Tja, kleine Schussligkeiten kosten eben manchmal Geld.
Also immer schön Wachsam bleiben und aufpassen, dass das Geld nicht ungenutzt versickert.