Wasser umweltgerecht sprudeln lassen – Wassersprudler

Wasser

Der Trend zur Vermeidung von Plastik und der Wunsch einen Beitrag zum Klimaschutz hält unvermindert an. Schon aus diesem Grund schaffen sich immer mehr Haushalte einen Wassersprudler an.

Die Vorteile vom Selbstsprudeln liegen nicht bei der Preisersparnis, sondern bei anderen Aspekten:

  • Wegfall des Wassertransportes durch die Lande
  • Keine große Lagerkapazität ist mehr nötig
  • Schutz der Umwelt vor Millionen eingesparten Plasteflaschen
  • deutsches Trinkwasser ist sauber und besser geprüft als Mineralwasser
  • individuelle Einstellung des Kohlensäuregehaltes
  • Wegfall der Pfandflaschen Rückgabe

Nachteile:

  • Anschaffungskosten für die Erstausrüstung
  • CO2-Zylindertausch nach ca. 60 Liter Sprudelwasser

Die Preiseinsparung gegenüber Wasser vom Discounter ist somit nur marginal. Interessanter wird es, wenn der Umstieg von einem Markenwasser erfolgt.

Ein preiswertes Einstiegsset wie der “SodaStream Easy Vorteilspack” ist schon für unter 80 Euro zu erhalten. Kosten, die sich aber schnell amortisieren.

Die leeren Zylinder können bei vielen Händlern getauscht werden. Der Tauschzylinder sollte weniger als 9 Euro kosten.

Die Drogeriekette “dm” hatte gerade auf sich aufmerksam gemacht, als sie die Zylinder von SodaStream aus ihren Läden verbannt hatte. Nun führen sie die Zylinder von SodaTrend zum Tausch ein. Die Zylinder vom Wassersprudler „SodaTrend“ gehen nun für 6,95 Euro über die Ladentheke, für „Soda-Stream“-Zylinder zahlte der Kunde dagegen 8,45 Euro.

Alles kein Problem, da die Kartuschen Universal-Zylinder sind und in beide Systeme passen.